Jedes Unternehmen verfolgt eigene Ziele, doch alle wollen die Meinungen, Einstellungen und Verhaltensweisen ihrer Zielgruppe beeinflussen. Hierzu dient die Kommunikationspolitik, mit deren Hilfe die relevanten Informationen gestaltet und an die Zielgruppe übermittelt werden.Die Kommunikationspolitik wird oft auch als „Sprachrohr des Marketings“ bezeichnet und ist eines der vier Marketing-Mix-Instrumente, zu denen weiterhin die Produkt- und Sortimentspolitik, die Kontrahierungspolitik und die Distributionspolitik gehören.

Die Kommunikationspolitik hat sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt und ist stark expandiert. Zu den wichtigsten Kommunikationsinstrumenten gehören die Werbung (online/offline), die Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations), die Verkaufsförderung (Sales Promotion), das Sponsoring, das Product Placement, Events und Messen.

Für Unternehmen geht es primär darum, Produkte zu verkaufen. Die Werbung hat die spezielle Aufgabe, gezielt den Kunden anzusprechen und den Bedarf für ein Produkt zu steigern bzw. beim Kunden das Bedürfnis für das Produkt zu wecken.Die beanspruchten Kommunikationsmittel/Werbeträger, die die eigentliche Botschaft mit Hilfe von Gestaltungsmitteln (Werbemittel) zum Konsumenten bringt, können in offline und online Werbemittel unterschieden werden.Es gibt zahlreiche Online Werbemittel und Werbeformate kommen zahlreich zum Einsatz, wie beispielsweise in E-Mail-Werbung, Bannerwerbung, Interstitial, Textlinks, Pop-Ups, Skyscraper, Layer Ads, Buttons und Videos.

Der Erfolg von Online Marketing hängt unter anderem von den Werbe-Plattformen (Webseiten) und der an die Nutzer/Webseitenbesucher abgestimmte Umsetzung ab.

Werbetreibende Unternehmen bzw. deren Marketing-Agenturen buchen Werbepakte für Webseiten (bzw. Channels) oder Werbung direkt auf einer einzelnen Webseite.

Webseitenbetreiber können sich auch selbst passende Werbeprogramme für Ihre Internetseite aussuchen. Der Vorteil für den Webseitenbetreiber besteht darin, dass sie mehr Einnahmen durch relevantere Werbung erzielen können.

Den Webseitenbetreibern stehen für die Auswahl passender Werbeprogramme verschiedene Portale zur Verfügung, die unterschiedliche Vergütungsmodelle anbieten. Die Vergütung für die Einbindung der Werbemittel kann mit einem festen Betrag (bspw. Bannerschaltung mit der Laufzeit von einem Monat für x Euro) oder leistungsbezogen wie Pay per Click, Pay per Lead oder Pay per Sale erfolgen. Im Affiliate Marketing bzw. beim Partnerprogramm erfolgt die Vergütung leistungsbezogen. Der Webseitenbetreiber (so genannte Publisher) sucht sich aus einer Vielzahl an Partnerprogrammen das oder die passenden Werbeprogramme für seine Internetseiten selbst aus.

Werbetreibende Unternehmen bzw. deren Marketing-Agenturen buchen Werbepakte für Webseiten (bzw. Channels) oder Werbung direkt auf einer einzelnen Webseite.
Webseitenbetreiber können sich auch selbst passende Werbeprogramme für Ihre Internetseite aussuchen. Der Vorteil für den Webseitenbetreiber besteht darin, dass sie mehr Einnahmen durch relevantere Werbung erzielen können.
Den Webseitenbetreibern stehen für die Auswahl passender Werbeprogramme verschiedene Portale zur Verfügung, die unterschiedliche Vergütungsmodelle anbieten. Die Vergütung für die Einbindung der Werbemittel kann mit einem festen Betrag (bspw. Bannerschaltung mit der Laufzeit von einem Monat für x Euro) oder leistungsbezogen wie Pay per Click, Pay per Lead oder Pay per Sale erfolgen. Im Affiliate Marketing bzw. beim Partnerprogramm erfolgt die Vergütung leistungsbezogen. Der Webseitenbetreiber (so genannte Publisher) sucht sich aus einer Vielzahl an Partnerprogrammen das oder die passenden Werbeprogramme für seine Internetseiten selbst aus.