Ihre Entscheidungshilfe für erfolgreiches Marketing!

Archiv für die ‘Affiliate Marketing’ Kategorie


Viele Betreiber von Webseiten möchten für ihre Arbeit entlohnt werden, also Geld verdienen für das Schreiben von Artikeln oder das Veröffentlichen von anderem Content. Es gibt einige Möglichkeiten Einnahmen mit der Webseite zu erzielen. (mehr …)

  • Kommentare deaktiviert für Mit der Webseite Geld verdienen, mit Partnerprogrammen von ADJet
  • Studie: Trafficquellen von Webseiten

    28. Dez 2013 Autor: denny | Abgelegt in: Affiliate Marketing, SEO / SEM

    Woher kommt der Traffic auf meiner Webseite? Diese Frage können die Traffic-Tools GoogleAnalytics oder Piwik für mich beantworten. Interessant ist aber auch, von wo andere Webseiten ihren Traffic erhalten. Mit diesen Erkenntnissen können dann Strategien für die eigene Webpräzens entwickelt (mehr …)

  • Kommentare deaktiviert für Studie: Trafficquellen von Webseiten
  • Studie über SEO, AdWords und Social Media
    Bei einer aktuellen Studie wurden 183 der größten deutschen Online Shops hinsichtlich ihrer Aktivitäten in den Bereichen SEO, AdWords und Social Media untersucht. Die interessanten Ergebnisse aus der Untersuchung können in der Studie „SEO, SEA und Social Media bei deutschen Online-Shops 2012“ nachgelesen werden. Die Studie ist umfassend und wurde übersichtlich in Branchen unterteilt. (mehr …)

  • Kommentare deaktiviert für SEO-Studie – Analyse von Überschriften – Expertenvideos – Affiliate-Marketing
  • Für einen Webseitenbetreiber ist die Auswahl eines geeigneten Partnerprogramms wichtig. Viele Faktoren wie z.B. das Angebot, die Vergütung und die vorhandenen Werbemittel sind für die Bewerbung eines Anbieters auschlaggebend. Auf 100partnerprogramme.de werden in regelmäßigen Abständen Partnerprogramme getestet und ausführlich beschrieben. In den Tests werden weitere wichtige Faktoren für die Partnerprogrammauswahl aufgezeigt. Im Finanzbereich ist der Markt hart umkämpft und dementsprechend auch die Webseitenbetreiber, die für die vielen Angebote werben sollen.

    An dieser Stelle möchte sich das Partnerprogramm von finanzen.de kurz vorstellen. So können Sie sich ein Bild des Programms machen und erhalten weitere interessante Faktoren für die Partnerprogrammauswahl.

    Die finanzen.de AG bietet ein hochwertiges Partnerprogramm für Finanz- und Versicherungsprodukte. Sie stellt Vergleichsrechner und weitere Module zur Verfügung, die dem Design der Zielseite angepasst und problemlos eingebunden werden können. Die Einbindung kann per I-Frame, PHP-Include oder JavaScript erfolgen. Auch können sich Partner über umfassende Online- Statistiken stets über den Erfolg ihrer Module informieren. finanzen.de zahlt Partnern bis zu 80 Euro pro Lead und bis zu 170 Euro pro Sale aus. Das Partnerprogramm ist TÜV-geprüft.
    Partnern wird seit Kurzem eine neue Komplettlösung von finanzen.de geboten, mit der sie noch schneller und einfacher Webseiten erstellen können. Hierfür gibt es neu entwickelte vollständige Webseiten-Templates, mit denen man seine eigene Webseite mit Vergleichsrechnern und Formularen in weniger als fünf Minuten erstellen kann. Partner können nun noch unkomplizierter eine große Auswahl an unterschiedlichen Angeboten zur Verfügung stellen und somit von besonders hohen Conversionrates und Umsätzen profitieren.
    Sehr attraktiv ist auch das „Partner-werben-Partner“-Formular. Wer über dieses Formular einen neuen Partner wirbt, erhält zum Monatsende für jeden geworbenen Partner fünf Prozent vom Nettoumsatz des Vormonats. Die Partner-werben-Partner-Formulare wurden vor wenigen Monaten an die sehr erfolgreichen JavaScript- Formulare angepasst.

    Wer sich ein genaueres Bild von diesem Partnerprogramm machen möchte, sollte einfach die Webseite des Anbieters besuchen. Grundsätzlich gilt: Partnerprogramme sollten über einem Zeitraum getestet werden, um die richtige Entscheidung zu treffen.

    „gewerblicher Gastbeitrag“

    Ähnliche Beiträge:

  • Kommentare deaktiviert für Partnerprogramm finden – mehrere Faktoren berücksichtigen
  • Anreize für Affiliates

    31. Okt 2010 Autor: denny | Abgelegt in: Affiliate Marketing

    Allgemein ausgedrückt, sollen Anreize das Verhalten motivieren. Anreize werden in zwei Bereiche unterteilt, in finanzielle Belohnungen und in Tätigkeitsanreize wie z. B. Spaß. Damit Anreize vom Menschen wahrgenommen werden, muss, im übertragenden Sinne, der Anreizcharakter erkennbar sein.

    Im Business gibt es vielerlei Anreize um Geschäfts- bzw. Vertriebspartner zu motivieren. Mit den Partnern werden attraktive Provisionsmodelle, Staffelungen, die eine Progression bei mehr Umsatz zulassen oder Boni bei Zielerreichungen vereinbart. Neben den Vergütungsmodellen werden Schulungen, die die Qualifikation der Partner unterstützen, diverse anderer Incentives oder auch Erwähnungen im Partnerbereich oder auf der Presseseite angeboten. (mehr …)

  • Kommentare deaktiviert für Anreize für Affiliates
  • Um mit der eigenen Webseite auf den ersten Google-Seiten positioniert zu werden, sind viele Faktoren ausschlaggebend. Ein Faktor sind Backlinks. Als Backlink wird ein Link bezeichnet, der von einer anderen Webseite auf die eigene Webseite führt. Um Backlinks zu erhalten können bspw. Linktausch- und Artikelverzeichnisse genutzt werden. Für Partnerprogrammbetreiber gibt es dafür bald das Partnerprogramm-Verzeichnis auf your-decision.de.

  • Kommentare deaktiviert für Partnerprogramm-Verzeichnis demnächst auf your-decision.de
  • Affiliate-Umfrage auf 100partnerprogramme

    26. Jul 2010 Autor: denny | Abgelegt in: Affiliate Marketing

    Auch in diesem Jahr können Sie auf 100partnerprogramme.de wieder ihre Favoriten im Affiliate-Marketing bestimmen.
    In der Umfrage, die anonym ist, sind acht Fragen zu Affiliate-Netzwerken sowie sechs Fragen zu Affiliate-Agenturen zu beantworten. Das Ergebnis wird in Form eines Posters veröffentlicht. Nach der Umfrage wird ein Link genannt, über den Sie das Poster vorbestellen können.
    An der Affiliate-Umfrage können Sie noch bis zum 10. August teilnehmen. Wenn Sie wissen möchten, wer 2009 zu den besten Affiliate-Netzwerken und Affiliate-Agenturen gehörte, dann klicken Sie hier.

  • Kommentare deaktiviert für Affiliate-Umfrage auf 100partnerprogramme
  • Gutschein (Coupon)-Affiliates

    30. Mai 2010 Autor: denny | Abgelegt in: Affiliate Marketing

    In Deutschland boomen Gutscheine schon seit einigen Jahren. Demzufolge bereichern immer mehr Coupon- und Rabattseiten das Internet. Die Webseiten, die Gutscheine (Coupons) anbieten, finanzieren sich hauptsächlich durch die erfolgsorientierte Vergütung in Form von Provisionen des Affiliate-Marketings. Löst ein Webseitenbesucher den Gutschein über die vermittelnde Webseite (Publisher) beim Gutschein-Anbieter ein, wird der Webseitenbetreiber als Vermittler (Affiliate) erfasst und erhält somit seine vereinbarte Affiliate-Provision.
    Bei diesem Affiliate-Geschäftsmodell haben es sich die Affiliates zur Aufgabe gemacht, Gutscheine von Merchants (Advertisern/Partnerprogrammanbietern) einzusammeln und auf ihren Webseiten zu veröffentlichen. Einige Webseitenbetreiber kombinieren auch ihren Webseiten-Content mit redaktionellen Beiträgen und legen den Fokus nicht nur auf die Gutscheine.

    Ein Gutschein kann nur vom Advertiser angeboten werden. Die erforderlichen Gutschein-/Coupon–Werbemittel werden bspw. als Banner oder Textlinks bereitgestellt, in denen bereits auf den Rabatt oder Bonus und oft auch auf einen bestimmten Code hingewiesen wird.
    Der Nutzer des Coupons profitiert mit sofortiger Wirkung vom Gutschein. Der Gutschein wird entweder direkt in seinem Warenkorb gelegt, vom Preis abgezogen oder durch Eingabe im Bestellvorgang vom Warenwert subtrahiert.

    Mithilfe der angebotenen Gutscheine können diese Online-Shops ihren Traffic erhöhen und ihre Konversionsrate steigern. Denn die regelmäßigen Besucher dieser Gutschein-Seiten interessieren sich speziell für Vorteils-Angebote und werden aufgrund des reduzierten Preises auf das Angebot aufmerksam. Dieser Preisnachlass kann so den gewünschten Kaufimpuls beim Besucher auslösen. Diese neuen Kunden (Preiskäufer) würden mit hoher Wahrscheinlichkeit sonst nicht so einfach erreicht werden. Weiterhin besteht für den Merchant die Möglichkeit, eine Rabatt-Aktion nur auf einer oder ausgewählter Gutschein-Webseiten durchzuführen, d.h. dass nur Exklusivgutscheine an den/die ausgewählten Partner ausgegeben werden.

    Die wohl bekannteste Methode von Gutschein-/Rabattangeboten ist diejenige, bei der ein Preisnachlass nur für einen gewissen Zeitraum gilt. Durch die begrenzte Einlöse-Dauer des Gutscheins wird der Druck auf den Kunden, den Gutschein schnellst möglich einzulösen, verstärkt. Außerdem kann eine begrenzte Gutscheindauer oder Gutscheinanzahl auch als Sonderaktion vermarktet werden. Die für die Affiliates bereit gestellten Gutschein-Werbemittel sollten rechtzeitig (besonders bei einer kurzen Gutscheineinlösedauer) kommuniziert werden, sodass der Affiliate auch ausreichend Zeit zum Einbau auf seiner Webseite hat. Die Bewerbung der Gutscheine durch den Affiliate sollte nicht erlaubt werden, um die eigenen SEM-Bemühungen nicht zu behindern.

    Fazit: Gutscheine werden von Affiliates gerne angenommen, weil sie eine interessante Möglichkeit bieten die Sales zu steigern bzw. überhaupt Sales oder Leads zu generieren. Dadurch werden die Partner  zur Verteilung von immer mehr Gutscheinen motiviert, außerdem werden so auch neue Affiliates für das Partnerprogramm gewonnen. Die Reichweite nimmt zu und somit werden auch die Abverkäufe gesteigert.

  • Kommentare deaktiviert für Gutschein (Coupon)-Affiliates
  • In diesem Blog sind wir schon auf die wichtigsten Fragen aus Merchant-Sicht eingegangen und möchten uns nun den wichtigsten Fragen aus Publisher-Sicht widmen.

    Wie funktionieren Partnerprogramme?

    Der Produktanbieter (Merchant) stellt den Vertriebspartnern (Webseitenbetreiber/Publisher/Affiliate) für die Bewerbung seines Partnerprogramms Werbemittel zur Verfügung. Zu den klassischen Werbemitteln zählen Banner in unterschiedlichen Formaten und Textlinks. Weiterhin werden bspw. Deeplinks, HTML-Werbemittel (bspw. Microsites), Flash-Banner, Grafische Werbemittel in unterschiedlichen Formaten und Produktfotos als Werbemittel bereitgestellt. Die grafischen Werbemittel werden je nach Netzwerk auf den eigenen Server geladen.

    Zuerst erfolgt eine kurze Anmeldung beim Partnerprogramm/Netzwerk (ggf. muss auf Freischaltung gewartet werden). Anschließend kann der Affiliate aus den bereitgestellten Werbemitteln diejeniegen aussuchen, die ihm gefallen bzw. zur  Webseite passen. Die Einbindung des Werbemittels erfolgt über den Werbemittelcode (HTML-Code). Der Linkcode enthält die Partner-Identifikation (Tracking). Durch das Tracking können alle Aktivitäten der Webseite, wie die Anzahl der Werbeeinblendungen, die Anzahl der Werbemittelklicks und die daraus entstehenden Verkäufe, erfasst werden.

    Beim Klicken auf das Werbemittel gelangt der Besucher der Partner-Homepage auf die Webseite des Produktanbieters. Kauft er nun etwas ein (Sale), erhält der Partner dafür einen prozentualen Anteil des Verkaufspreises oder einen festen Betrag. Einige Partnerprogramme zahlen auch schon pro Klick (Click) auf das Werbemittel oder bei einem Lead (bspw. für eine Newsletter-Anmeldung) eine Provision.

    Die drei klassischen Konditionsmodelle Sale, Click und Lead werden durch eine Vielzahl möglicher Kombinationen und Varianten, bei denen der Übergang zwischen Click-, Lead- und Sale-Provisionen fließend ist, ergänzt. Andere Formen, wie bspw. Pay per View, bei der jede gewertete („getrackte“) Auslieferung eines Werbemittels provisioniert wird oder Lifetime Provisionen, wobei der Partner auch bei Folgekäufen eines einmal vermittelten Kunden eine Provision erhält, sind ebenfalls erwähnenswert. Die Bewerbung kann auch über andere Kanäle als die eigene Webseite, wie zum Beispiel Newslettermarketing oder Keyword-Advertising, erfolgen. Beide Seiten können vom Partnerprogramm profitieren: Der Affiliate verdient Geld mit seiner Homepage und der Merchant bekommt neue Kunden und Umsätze.

    Gibt es Nachteile wenn ich ein Partnerprogramm bewerbe?

    Generell kann man sagen, dass Werbung auf Webseiten für die Besucher störend ist. Für Webseitenbetreiber stellt Werbung allerdings eine wichtige bzw. notwendige Einnahmequelle dar. Die Teilnahme an einem Partnerprogramm ist kostenlos und nicht bindend. Das größte Risiko für Webseitenbetreiber ist, dass nichts mit dem Partnerprogramm verdient wird. Deshalb ist die Wahl des richtigen Partnerprogramms wichtig.

    Welches Partnerprogramm sollte ich bewerben?

    Für die Wahl des Partnerprogramms ist es wichtig, die Zielgruppe der Webseite zu kennen, auf der ein Partnerprogramm laufen soll. Eine Vermarktung von Notebooks auf Webseiten, die über Essen berichten, wird nicht zum erwünschten Ziel führen. Deshalb sollten Partnerprogramme ausgewählt werden, die thematisch gut zur Webseite passen. Weiterhin lässt sich ein bekannter Markenname oft leichter vermarkten als ein Noname-Produkt, für das erst die nötige Bekanntheit geschaffen werden muss. Je interessanter und bekannter ein beworbenes Partnerprogramm ist, desto höher ist die Klickrate auf das Werbemittel und desto höher kann die Konvertierungsrate (vom Besucher zum Käufer) ausfallen. Klickstarke Werbemittel tragen natürlich auch zu hohen Klickraten bei.

    Jede Webseite ist anders. Was bei anderen funktioniert, muss bei der eigenen Webseite nicht zum Erfolg führen. Sollten bestimmte Partnerprogramme nicht wirken, einfach wechseln. Ansonsten einfach mal Programme ausprobieren und testen, wie diese bei der eigenen Zielgruppe ankommen. Die Suche nach einem passenden Partnerprogramm kann in der entsprechenden Kategorie oder nach einem Keyword in den jeweiligen Netzwerken bzw. auch bei Partnerprogramm-Verzeichnissen erfolgen.

    Auf was sollte bei der Partnerprogramm-Auswahl noch geachtet werden?

    Bei der Auswahl eines Partnerprogramms ist die Reputation des Anbieters besonders wichtig. Gerade bei jahrelangem, seriösem Webseitenaufbau sollte nicht durch eine ungünstige Partnerprogramm-Auswahl alles verspielt werden. Weiterhin sind die Abrechnungsmodalitäten, die Trackingformen, die bereitgestellten Werbemittel, die Informationsleistungen, die Supportleistungen und die Einschränkungen für den Affiliate zu berücksichtigen. Besondere Aufmerksamkeit sollte den Trackingformen und der Qualität des Trackings geschenkt werden.

  • Kommentare deaktiviert für Die wichtigsten Fragen zum Affiliate-Marketing aus Affiliate-Sicht
  • Nützliche Hilfe – der kostenlose Social Media Planer

    Social Media ist im Marketing-Mix vieler Unternehmen schon zum festen Bestandteil geworden. Mit dem Social Media Planer erhalten Firmen eine nützliche Hilfe für die Planung ihrer Kampagnen. Nach der Auswahl der gewünschten Zielgruppe (Geschlecht, Alter und Thema) zeigt dieses Tool alle relevanten Kanäle der sozialen Netzwerke und Communities an. (mehr …)