Mister Spex ist Deutschlands größter Online-Shop für Markenbrillen und seit Jahren sehr erfolgreich. Etablierte Unternehmen wissen, welche Marketingmaßnahmen fruchten. Damit Sie in Zukunft (noch) erfolgreicher handeln, habe ich mich bei Mister Spex einmal umgehört. Ein Mitarbeiter aus der Marketingabteilung stand your-decision.de freundlicher weise für ein Interview zur Verfügung.

Nachdem die Idee für Mister Spex geboren war und am Beginn der Umsetzung stand, was gestaltete sich in der Umsetzung schwieriger als gedacht?
Anfangs war es schwierig, die Fassungshersteller davon zu überzeugen, dass wir nicht als Discounter auftreten wollen. Doch dann haben sie gemerkt, dass wir Wert auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis legen und uns als hochwertiger Premium-Anbieter positionieren. Jetzt werden wir als einer der wenigen Online-Shops in Europa von allen relevanten Herstellern direkt beliefert. Schwierig war auch, in der Zeit der Wirtschaftskrise 2008 Investoren für unsere Idee zu gewinnen. Aber unser Konzept hat schließlich überzeugt.

Welche Marketingkonzepte, insbesondere im Online-Bereich, sind für Mister Spex am wichtigsten?
Mister Spex setzt vor allem auf eine Kombination aus Online-Marketing-Maßnahmen (SEO, SEM, Affiliate-Marketing, Display-Werbung) und TV-Spots auf reichweitenstarken Sendern wie Pro7, Sat.1 oder RTLII.

Welche Online Marketing Maßnahmen / Kanäle werden von Ihnen fokussiert?
Für uns ist der Bereich SEO am wichtigsten, damit wir bei den relevanten Keywords in der Google-Suche immer auf den Top-Plätzen ranken. Auch von großen Affiliate-Partnerschaften profitieren wir stark.

Wie wichtig ist für Mister Spex das Affiliate-Marketing und was denken Sie über die Zukunft des Affiliate-Marketings in Bezug auf Mister Spex?
Wir haben über 3000 Partner in unserem Netzwerk, das für uns sehr wichtig ist. In Zukunft werden wir auf themenspezifische Partnerschaften wie z.B. „Nerdbrille“ setzen. Das ist ebenso wichtig wie Partnerschaften mit viel Reichweite, da man so hohe Warenkörbe mit niedriger Retourenquote erzielen kann.

Welche Rolle spielt Social Media insbesondere Facebook und Twitter für Mister Spex und welche Maßnahmen sind geplant, um noch mehr Follower bzw. Freunde zu gewinnen?
Die Social Media-Kanäle sind für uns sehr wichtig. Wir betrachten diese jedoch nicht als Verkaufskanal, sondern wollen dort mit den Kunden kommunizieren und ihnen auch im Social Web unseren Service bieten. Daher präsentieren wir den Fans bei Facebook zum Beispiel die Trendbrillen, bieten Brillenberatung an oder beantworten Fragen zu Bestellungen. Durch diesen Mix wollen wir ein generisches Wachstum der Fangemeinde bewirken. Das geht zwar etwas langsamer vonstatten als durch aufmerksamkeitsstarke Aktionen, jedoch sind unsere Fans dafür sehr aktiv und bleiben langfristig dabei.

Mister Spex ist bereits in mehreren Ländern durch die Mehrsprachigkeit des Onlineshops aktiv. Gibt es unterschiedliche Marketingansätze gegenüber dem deutschen Markt?
Unsere bewährte Strategie aus Online und anschließenden Offline-Maßnahmen behalten wir auf den ausländischen Märkten bei. Jedoch erfordern kulturelle Gegebenheiten und ein anderes Konsumentenverhalten im Ausland immer eine individuelle Anpassung der Strategie.

Welche Tipps können Sie jungen Unternehmern geben, die ihre Produkte über ihren Online-Shop auch ins Ausland verkaufen möchten?
Wir können nur sagen, was sich bei Mister Spex im Ausland bewährt hat: Ganz allgemein sollte man die landesspezifische Gesetzgebung kennen: In Frankreich wird der Brillenkauf beispielsweise noch von der Krankenkasse bezuschusst, sodass wir diesen Prozess im französischen Shop integrieren mussten. In Sachen Marketing haben wir beibehalten, was sich in Deutschland bewährt hat, die Instrumente jedoch den jeweiligen Gepflogenheiten angepasst. Wir nutzen alle Kanäle wie Facebook oder Blogs auch im Ausland. Man kann jedoch nicht einfach alles übernehmen – mit einem Trachten-Special kann man in Frankreich, England oder Spanien nicht viel anfangen. Wir haben daher Mitarbeiter aus den jeweiligen Ländern eingestellt, um die richtige Tonalität zu treffen und bei der Themenfindung optimal aufgestellt zu sein.

Welche Online-Marketingmaßnahmen sind in nächster Zeit geplant? Welche Marketing-Maßnahmen haben in der Vergangenheit gut funktioniert?
TV-Werbung hat sich bei uns als Kanal bewährt, der viel Aufmerksamkeit generiert und eine große Reichweite hat. Außerdem gibt es beim Produkt Brille wenig Streuverluste, da etwa 60 Prozent der Bevölkerung zur Zielgruppe gehören und eine Sonnenbrille im Prinzip für jeden brauchbar ist. Im Online-Marketing setzen wir weiter auf SEO und die Affiliate-Netzwerke. Sehr wichtig ist auch die Lead-Generierung, also die Generierung der E-mail-Adressen von Interessenten, um das Thema „Brille online kaufen“ gezielt bekannter zu machen. Da wir die gesamte Produktpalette im Bereich Optik abdecken, sind einmal gewonnene Kunden in der Regel potenzielle Interessenten für weitere Produkte. Wer Kontaktlinsen bei uns kauft, besitzt vermutlich auch eine Brille oder interessiert sich für eine Sonnenbrille mit Sehstärke, sodass wir beim Cross-Selling optimal ansetzen können.

Ich bedanke mich für das interessante Interview und werde die kommenden Marketing-Aktivitäten mit großem Interesse verfolgen.